Autor: Jan Graf

Medienworkshop mit dem WeReporter Team

Vom 26.8-28.8.2016 im AZK (Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter) bei Bonn

Am Wochenende vom 26.8-28.8.2016 fand der erste Medienworkshop von Stadtgrenzenlos im Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter statt. Ziel des Workshops war es gemeinsam mit dem WeReporter Team und interessierten Jugendlichen ein kreatives Wochenende am Rhein zu verbringen und das Thema „Ankommen“ aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Die Gestaltung von Foto-, Audio- und Videobeiträgen sollte den insgesamt 18 Teilnehmern die Möglichkeit eröffnen, sich über Erfahrungen ihrer Ankunftszeit in Deutschland auszutauschen und ihre Eindrücke, Meinungen und Lebensinhalte zum Ausdruck zu bringen. Außerdem sollte das gemeinsame Wochenende auch die Möglichkeit bieten, die Grundlagen im Umgang mit Ton- und Videotechnik kennenzulernen und zu erproben.

Ablauf
Im Mittelpunkt des dreitägigen Workshops stand die Gestaltung von Radio-, Foto- und Videobeiträgen. Bevor jedoch Kamera und Aufnahmegeräte zum Einsatz kamen, galt es zunächst die Inhalte für die Aufnahmen zu schaffen. Den Ausgangspunkt bildeten dabei drei Fragestellungen, die am ersten Tag von den Teilnehmern bearbeitet wurden: Was ist typisch deutsch? Was bedeutet es „Anzukommen“? Wie nutze ich Medien? Die Ergebnisse der lebhaften Diskussionsrunden wurden gesammelt und in verschiedene Themenkategorien unterteilt. Anschließend wurden aus den Kategorien gemeinsam Interview-Fragen für die geplanten Radio- und Videobeiträge abgeleitet und ein grober Drehplan erstellt.
Der zweite Tag startete mit einer Einführung in den Umgang mit Ton- und Videotechnik. In zwei Workshop-Modulen – gleitet von Jannick Borschel, von Borschel Media sowie Alexander Hundenborn, von der Fachstelle für Jugendmedienkultur – wurden die wichtigsten Grundlagen im Umgang mit dem Filmequipment besprochen und erste Probeaufnahmen erstellt. Im Anschluss folgte dann der eigentliche Dreh in den nahegelegenen Rheinauen. Grundlage für die Aufnahmen bildeten die Interview-Fragen, die sich aus den Diskussionsrunden am Vortag ergeben hatten. Nachdem geeignete Drehorte ausgemacht waren, fanden sich die Teilnehmer in zwei Video- sowie einem Radio-Team zusammen. Nachdem die Aufgabenverteilung während der Aufnahmen geklärt war, machten sich die drei Gruppen an die Arbeit. Nach rund zwei Stunden konzentrierter Arbeit waren alle Szenen im Kasten und die Dreharbeiten beendet.
Zum Abschluss des Workshops, stand am Sonntag noch ein Treffen mit Nadeem Gill auf dem Programm. Nadeem, der als freischaffender Journalist in Bonn tätig ist und viele Jahre in der Auslandsredaktion der Deutschen Welle gearbeitet hatte, gab den Teilnehmern einen Einblick in seinem Arbeitsalltag als Journalist und stellte verschiedene Berufsfelder der Medienbranche vor.

Erfahrungen und Ergebnisse
In dem dreitägigen Workshop konnte nur ein kleiner Teil der entstandenen Ideen umgesetzt werden. Die Themenbereiche Mediennutzung sowie Leben/Ankommen in Deutschland wurden von den Teilnehmern intensiv diskutiert und eine Vielzahl unterschiedlicher Aspekte, Meinungen und Eindrücke zusammengetragen. Der Austausch in der Gruppe über die eigene Mediennutzung, Kommunikation sowie soziale Netzwerke, verdeutlichte die engen Verbindungen zwischen den beiden Themenbereichen und die große Bedeutung digitaler Medien im Alltag aller Teilnehmer. Ebenso zeigte sich dabei, dass der Großteil der Anwesenden bereits regelmäßig Medieninhalte „produziert“ und eigene Fotos und Videos über soziale Netzwerke mit Freunden teilt.
Dennoch; die Möglichkeit in einem Team, mit professionellen Equipment an Videobeiträgen zu arbeiten, wurde von allen Teilnehmern als der interessanteste Teil des Workshops beschreiben. Die Aufnahmen wurden von den drei Gruppen eigenständig umgesetzt. Die Dynamik, die sich aus der gemeinsamen Arbeit an den Beiträgen ergab, spiegelt sich in den entstandenen Ergebnissen wieder.

Neben dem Programmablauf bot der Workshop vor allem aber auch Chance sich besser kennenzulernen und gemeinsam ein Wochenende außerhalb der Stadt zu verbringen. Die Freizeit wurde für ausgiebige Fußballturniere und gemeinsame, entspannte Abende direkt am Rhein genutzt. Abschließend waren sich die Teilnehmer und Betreuer einig gemeinsam, ein spannendes, ergebnisreiches und auch lustiges Wochenende verbracht zu haben.

Die entstandenen Radio- und Videobeiträge, erscheinen in den kommenden Wochen auf Stadtgrenzenlos. Der nächste Workshop-Wochenende ist bereits in der Planung.

Informationen zum Verfassser
Jan Graf
Jan Graf

lebt in Bonn, arbeitet bei Stadtgrenzenlos und betreut das Projekt WeReport. Als Sozialgeograph liegt ihm der Themenverbund Flucht, Migration und Teilhabe an der Stadtgesellschaft besonders am Herzen.

Das könnte Sie auch interessieren