Digitale Jugendhilfe trifft japanische Sozial-Wissenschaftler


Autor: Stadtgrenzenlos Redaktion

Professoren der sozialen Arbeit von der Universität in Koyoto, Japan besuchen das Gustav 2.0

Eine japanische Delegation der Doshisha Universität Koyoto besuchte im September das Gustav 2.0. Den Kontakt vermittelte Herr Minh-Hang Ha, Vorstand des Politikatelier e.V., mit dem die evangelische Jugendhilfe Godesheim sowie die Intra bereits gemeinsame Projekte durchgeführt hatten.
Prof. Ysuhiro KUROKI und seine Ehefrau sowie Prof. Shunichi Tazuke interessieren sich für die Angebote der Jugendhilfe in Deutschland mit besonderem Interesse bzgl. der Angebote bei unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen.

Prof. Ysuhiro Kuroki arbeitet an der Doshisha Universität im Fachbereich Soziale Arbeit und Prof. Shunichi Tazuke an der Fakultät für Gesundheit und Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Sportpädagogik.

Die japanischen Professoren waren sehr interessiert an der grundsätzlichen Arbeit von Sozialhilfeträgern in Deutschland und es gab einen regen Austausch zu den Jugendhilfethemen.

Autor: Diana Maier-Suska

Vorne rechts: Professor Ysuhiro Kuroki und Ehefrau , vorne links: Shunichi Tazuke und seine Tochter, die dolmetschte, Mitte links: Herr Minh-Hang Ha

Informationen zum Verfassser
Stadtgrenzenlos Redaktion
Stadtgrenzenlos Redaktion

Stadtgrenzenlos.de unterstützt und ermöglicht soziale Arbeit in digitalen Lebenswelten. Stadtgrenzenlos.de versteht sich als ein Internetportal für Fachkräfte sozialer Arbeit. Mehr über das Konzept erfahren

Das könnte Sie auch interessieren